Home / Allgemein / Die Uhr hat 11 geschlagen – ich bin wieder da.

Die Uhr hat 11 geschlagen – ich bin wieder da.

11 Monate sind seit meinem letzten Beitrag in diesem Blog vergangen. Damals konnte noch der drohende GREXIT, der Ausstieg Griechenlands aus dem Euro, abgewendet werden. Einige meiner Beiträge von damals beschäftigten sich mit dem Thema und möglichen Lösungswegen. Um Griechenland ist es ruhig geworden, außer in Griechenland selbst. Aber es wird wieder Thema werden.

11 Monate sind auch vergangen, dass ich mich mit einem ziemlich unverfrorenen Plagiat von TREEEC namens OSBEEE auseinandergesetzt habe. Zugegeben, ich war gespannt, was die daraus machen würden. Aber sie haben nichts daraus gemacht, was weiterer Erwähnung wert wäre. Deren Webseiten dümpeln seit einigen Monaten ereignislos dahin. Der Chef ist nicht mehr erreichbar. Weiß jemand, was mit Herrn Strobel ist?

11 Tage sind vergangen, dass bei TREEEC genug Kraft gesammelt worden ist, um endlich wieder einen Sprung nach vorne machen zu können. Es geschieht viel im Hintergrund, aber wenn man davon vorne nichts sieht, bringt das nicht unbedingt etwas. Was gemacht wurde und was weiter geschieht, darüber werden nicht nur die Webseiten, sondern auch die Medien Auskunft geben, deren Produktion begonnen hat. Worüber ich hier noch informieren werde.

11 Stunden sind vergangen, seit bei TREEEC entschieden wurde, nach der BREXIT-Entscheidung Britannien und London endgültig zum Sitz der Systemgesellschaft zu machen. Das ist die Gesellschaft, deren Aktien durch Beteiligungen abgedeckt und für TREEEC MONEY (TRM) hinterlegt werden. Das war noch gar nicht so endgültig klar. Jetzt ist es das. Damit tritt zu den Partnerländern Schweiz und Liechtenstein mit den Stiftungen und Deutschland mit der alle Mitglieder vereinenden Genossenschaft auch Großbritannien als Kernland für TREEEC.

Um es aber jetzt kurz zu machen, ich bin wieder da.

Über Tai Kriegeskotte

Profilbild von Tai Kriegeskotte

Lesen Sie auch

TREEEC ist kein Gesangsverein – und für welche Unternehmen es da ist

Es ist schon erstaunlich, wie schlecht manche Leute zuhören und noch dazu in ihrer kleinbürgerlichen ...

Ein Kommentar

  1. Reiner August Dammann

    Nun – das sind ja erfreuliche Nachrichten … und brisante Entwicklungen. Nach der peinlichen Vorstellung, die das Plagiat erwartungsgemäß abgeliefert hat, endlich mal eine Wohltat. Der Diletantismus war ja nicht mehr zu überbieten – schade nur, dass die Erwartungen so vieler Menschen so sehr enttäuscht wurde – wie nach jeder dieser Luftblasen, die viel Rauch um Nichts machen…