Home / Business / TREEEC als Open Source?

TREEEC als Open Source?

Wie wäre es eigentlich, wenn TREEEC mit allen seinen Planungen, Dokumenten und Formularen frei zugänglich und zu jedermanns Verwendung ins Netz gestellt würde? Wenn jeder sich davon nehmen und daraus machen kann, was er will? Open Source. Eigentlich steht der Begriff für Software, deren Quelltext offen liegt und frei verfügbar ist. Inzwischen wird das aber nicht nur im auf Software bezogenen Sinne verwendet, sondern für frei verfügbares Wissen und Information im Allgemeinen. Würde das verwendet werden wollen? Und können? Gibt es Leute, die das vielleicht in Verbindung  mit ihren eigenen Ideen zu einer großartigen Sache machen können und sich dadurch viel Zeit sparen? Auch auf die Gefahr hin, dass ein weiteres missverstandenes Plagiat von TREEEC entsteht. Oder ist das zu komplex respektive zu kompliziert, um sich damit zu beschäftigen und sich das „anzutun“? Schließlich muss nicht nur verstanden und mitgedacht, sondern auch weitergedacht werden. Und vor allem, es muss gehandelt werden.

Aber gehen wir das doch einfach einmal anders herum an. Wie ist es denn, wenn TREEEC das alles frei ins Netz stellt und dazu einlädt, seine eigenen Ideen damit zu verbinden? Damit jeder seine eigene Idee gemeinsam mit TREEEC leichter und schneller realisieren kann. Oder auch in Zusammenarbeit mit anderen, die das auch wollen, durchaus auch im (fairen) Wettbewerb untereinander. Aber koordiniert, moderiert und auf Kurs gehalten durch TREEEC. Dazu müsste die ganze Komplexität von TREEEC hinsichtlich der Projektbereiche in Einzelteile und Einzelprojekte aufgedröselt werden. Damit jeder sich anschauen kann, was ist, und sich überlegen kann, was er davon sinnvoll mit seinen eigenen Ideen und Absichten verbinden kann. Und eben auch Hilfe und Unterstützung dabei erhält, dass seine eigene Idee auch Wirklichkeit wird. Und Profit abwirft.

Wenn wir dieses „anders herum angehen“ konsequent weiterdenken, kann daraus eine lebendige Erfolgsgemeinschaft werden, in der Ideen und Projekte systematisch vorangebracht werden, indem jeder unmittelbar mittun kann, der mittun will. Und das auch  noch auf einer sicheren und fairen rechtlichen und organisatorischen Grundlage gleichzeitig als Mitglied und als Partner von TREEEC. Das ist auch nicht auf ein Land beschränkt, vielmehr kann jeder, wo er auch ist, Teil dieser Gemeinschaft werden. Verbunden über das Internet. TREEEC ist so konstruiert, dass das möglich wäre. Die Projektbereiche erlauben die Integration vieler Einzelprojekte, die eigenständig erfolgreich sein können, aber jedes als ein Mosaikstein auch zum Gesamtbild und zur Gesamtfunktion beitragen. Dazu kommt, dass die integrativen Projekte von TREEEC sowieso einen jeweiligen Cluster von Einzelprojekten darstellen, die sich sinnvoll ergänzen und von einer starken Klammer zusammengehalten werden.

Wie sollten wir das also angehen, wenn wir das so machen wollen? Wohl am einfachsten so, dass wir das auf den in Kürze neuen Webseiten von TREEEC in einem eigenen Projektbereich darstellen und Interessierte die Möglichkeit haben, sich da einzubringen und mitzumachen. Wobei das nicht einmal für ein ganzes Projekt sein muss. Da können, wo der jeweilige Macher das will, auch Mitmacher hinzukommen. Wenn wir das aber nun so organisieren, dass kann natürlich nicht alles und jedes ohne jede Schranke frei zugänglich sein. Immerhin sollen da auch marktreife Lösungen entstehen, die den Machern Profit bringen. Deshalb sollte es einerseits echte Open Source Projekte geben, an denen jeder teilnehmen kann, und geschlossene Projekte nur für die daran Beteiligten. Wäre das ein gangbarer Weg um voran zu kommen? Für jeden einzelnen wie insgesamt für TREEEC? Sagen Sie mir Ihre Meinung dazu.

Über Tai Kriegeskotte

Profilbild von Tai Kriegeskotte

Lesen Sie auch

Das Verständnis von TREEEC – was bewiesen werden muss und was nicht

Auf meinen Blogbeitrag „TREEEC als Open Source“ hat sich eine kleine Diskussion zwischen Kommentatoren entsponnen. ...

12 Kommentiert

  1. Freigeist

    Darauf habe ich lange gewartet. Nur mit konkreten Projekten geht was weiter, wenn man die anfassen kann.
    Ich lasse mich überraschen.

  2. blackeagle2

    @Freigeist
    Warum warten, was passiert. Als Unternehmer und Jemand der Herrn Kriegeskotte schon kennen gelernt hat sollten Sie nicht warten, sonder sich konkret fragen, wo kann ich TREEEC WORLD PROJEKT unterstützen und für mein Unternehmen daraus Gewinn schöpfen. Siehe auch meinen Kommentar hier: http://bit.ly/1IozJ7A
    Ich bin immer für ein Gespräch bereit und vor allem für konkrete Aktionen!

  3. Freigeist

    Ich gönne es mir, alle paar Tage diesen Blog zu lesen, wenn ich mit dem Flugzeug zu einer meiner Firmen unterwegs bin. Warum soll ich mich fragen, was ich tun kann? Ich habe genug zu tun.

    TREEEC will für mich als Unternehmer etwas tun, damit ich „für mein Unternehmen daraus Gewinn schöpfen kann“, wie Sie sagen. Zeigen Sie mir konkret, was das ist und wie das geht. Was leistet TREEEC jetzt für mich? Wie verschafft mir TREEEC neue Märkte und neue Kunden? Praktisch, direkt,

    Beweisen Sie es mir das an einem konkreten Beispiel. Ich nenne Ihnen eine unserer Tochterfirmen in Asien. Schicken Sie Ihre Leute dorthin. Bringen Sie mir mehr Geschäft. Können Sie das? Dann bin ich nicht nur zu einem Gespräch bereit, sondern auch TREEEC beizutreten. Aber stehlen Sie mir nicht die Zeit mit Versprechungen. Ich will Fakten, konkrete Aktionen und Resultate. Herr Kriegeskotte weiß das.

    • Dummerchen

      @ blackeagle2

      Das klang nach einer Einladung. Und die Idee ist hervorragend. Auf in die Bewährungsprobe für Treeec! Bringen Sie die asiatische Niederlassung des „Freigeistes“ auf Vordermann. Lassen Sie und Ihr Team diese immens große Chance nicht ungenutzt. Erfolgreich bestandene Bewährungsproben sind Werbung in eigener Sache!

  4. blackeagle2

    @Freigeist
    Da sind wir ja einer Meinung. Mit Versprechungen müssen wir uns nicht gegenseitig die Zeit stehlen. Sie werden einer der ersten sein, den TREEEC mit konkreten Projekten überzeugen wird und dann werden wir Sie beim Wort nehmen.

    • Dummerchen

      @blackeagle2

      Gemäß dem, was Freigeist schreibt, braucht er keine neuen Projekte, von denen er überzeugt werden muss soll oder kann. Er hat einige davon, seine Niederlassungenen, die Projekt genug für ihn sind.
      Was Freigeist benötigt, ist an einen konkreten Beispiel zu sehen oder zu erfahren, was Treec zu leisten bereit ist bzw. was Treeec schafft.
      Ein Unternehmer dieses Ausmass sucht sich wohl seine Projekte selbst.

  5. Profilbild von Tai Kriegeskotte

    Zu der letzten Meinungsäußerung muss ich direkt etwas zu sagen.
    Je größer ein unternehmen ist, desto größere Projekte braucht es auch, um daran teilnehmen und seine Produkte und Leistungen verkaufen zu können. Natürlich, jeder kann im Grunde beispielsweise seinen eigenen Hauptstadtflughafen bauen, es gibt einige Hauptstädte und für Berlin wäre das möglicherweise eine gute Lösung aus privater Hand gewesen. Aber muss ich alle Projekte selbst machen? Reicht es nicht, wenn ich da nur baue, montiere, zuliefere, für die Sicherheit verantwortlich bin oder mein Taxi davorstelle? Muss ich ein Einkaufszentrum selbst errichten, nur um dort ein Schnellrestaurant aufmachen zu können?
    So ist es auch bei TREEEC. TREEEC bietet Projekte, die für Unternehmen lukrativ sind, wenn sie dabei mittun. Dadurch können sie mehr ihrer Leistungen in immer mehr Regionen verkaufen. Das kann ich nicht leisten, wenn ich nur neue Filialen aufmache und mich nicht darum bemühe, dass die auch verkaufen.
    Und was ist, wenn ein Mitbewerber zu TREEEC kommt und sich als strategischer Partner einen Exklusivitätsvorteil holt? Dann macht mein Mitwerber den Profit und ich habe meine Niederlassung in der Region, bin aber außen vor.

    • Dummerchen

      Ihren Ausführungen stimme ich vollends zu. Meine Formulierung hätte in jedem Fall anders lauten sollen: „Ideen“ statt Projekte!

      Wobei Treeec meiner Auffassung nach, sowohl Ideen für den „unentschlossenen“ Unternehmer, der sich aber durchaus bei Treeec gut aufgehoben fühlt, bieten sollte, als auch Projekte, für denjenigen Unternehmer, der bereit ist, weiterzugehen und sich fragt, „was geht noch?“

    • Dummerchen

      Ihren Ausführungen stimme ich vollends zu. Meine Formulierung hätte in jedem Fall anders lauten sollen: „Ideen“ statt Projekte!

      Wobei Treeec meiner Auffassung nach, sowohl Ideen für den „unentschlossenen“ Unternehmer, der sich aber durchaus bei Treeec gut aufgehoben fühlt, bieten sollte, als auch Projekte, für denjenigen Unternehmer, der bereit ist, weiterzugehen und sich fragt, „was geht noch?“

  6. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Open Source Sinn macht und das Ganze voranbringt. Denn das Wichtigste ist, dass die Gedanken dahinter weiter verbreitet werden. Und die verbreiten sich am Ehesten, wenn man sich mit etwas intensiv und im Detail auseinandersetzt.

    Und genau das tut kaum einer, wenn es nur eine Black Box gibt, von der man weder die genauen Ziele noch die geplante Umsetzungsweise und einen realistisch einschätzbaren Zeitplan kennt.

    Transparenz ist auch genau das Manko beim jetzigen System – sowohl in der Politik als auch in der Wirtschaft. Nur mit Transparenz kann man meiner Ansicht nach dieses System irgendwann aushebeln. Je mehr Initiativen dazu entstehen, desto größer ist die Chance, das etwas davon nachhaltig Erfolg hat.

    Nur über die Veröffentlichung von vielen erfolgreichen Projekten kann man ausreichend Nachahmer gewinnen, um überhaupt in der Allgemeinheit wahrgenommen zu werden. Und das heißt dann immer noch nicht, dass das Ganze auch als im größeren Rahmen funktionierendes System anerkannt wird.

    Ob sich am Ende ein „Plagiat“ oder das Original durchsetzt, ist letztlich egal, denke ich, wenn nicht das Monetäre im Vordergrund steht, sondern die Verbreitung des Systems als solches.

  7. Blackeagle2

    @ Werner Noske
    Ich gebe Ihnen Recht, dass so ein System schon transparent sein soll. Aber man kann nicht alles veröffentlichen. Dazu ist es zu umfangreich und es kann, wie bei allen Dingen, in sein Gegenteil verkehrt werden. Deshalb ist schon eine gewisse Kontrolle über die Umsetzung wichtig. Es ist auch nicht egal, ob ein Plagiat oder das Original sich durchsetzt. Ein Plagiat wird nie die Qualität eines Originals haben, da immer ein paar Sachen anders gemacht werden, die aber genau der entscheidende Punkt sind. Auch TREEEC ist wirtschaftlich ausgerichtet, sprich auf Ertrag. Dies aber auf einer werthaltigen und auf alle Partner bezogenen Win-Win Situation. Was wir brauchen sind keine Nachahmer, sondern aktive Mitmacher.

    • Dummerchen

      Der Sinn bei Open Source liegt darin, dass es völlig unerheblich ist, ob es Original oder Nachahmer gibt, denn es ist für alle zugänglich. Jeder kann das verwerten, was für ihn sinnvoll, nutzbringend und wertvoll ist, egal zu welchem Zweck und mit welchem Ziel,. Die Frage Original oder Plagiat wird damit obsolet, gleichfalls die Kontrolle über die Umsetzung.
      Es ist für alle offen und zugänglich. Zumindest habe ich den Autor dieser Seiten so verstanden.
      Treeec ist somit das, was der zukünftige Nutzer daraus macht,
      Interessant und spannend wird es zu erleben, welche Facetten Treeec erlebt und wo es wiedergefunden und welche Interpretationen es erfahren wird.
      Mit einem Augenzwinkern sehe ich auch der „Geheimentwicklung“ bei Osbeee entgegen.