Home / Business / TREEEC und die Zukunft von Wirtschaft und Arbeit

TREEEC und die Zukunft von Wirtschaft und Arbeit

Wenn man sich mit einer neuen Wirtschaftswelt und einer neuen Welt überhaupt beschäftigt, dann muss man sich auch Gedanken machen, wie das bei der zunehmenden Digitalisierung und Roboterisierung aussehen wird. Macht „man“ sich Gedanken, heißt das aber nicht, dass das unbedingt über theoretische Ergüsse hinausgeht. Ich habe mir einiges dazu angehört, gelesen und aufgenommen und auch einiges an Empfehlungen gefunden, was wieder andere „mans“, sei es Politik oder Unternehmen, lassen oder machen sollten. Ich halte es nicht für notwendig, das hier zu wiederholen und aufzuzählen, was es an Diskussionen und Initiativen gibt. Statt dessen will ich von voraussichtlichen Entwicklungen und von Fragen ausgehen, die es jetzt und in Zukunft zu beantworten gilt. Um schließlich das Modell zu skizzieren, das TREEEC bietet und realisieren will, um zu einer für den Menschen und alle Menschen lebenswerten Welt mit einer Wirtschaft zu gelangen, die mit dem Menschen und für den Menschen da ist.

Die Digitalisierung und die technische Entwicklung von Geräten und Maschinen, die uns die Arbeit erleichtern und abnehmen, schreitet voran. Wir wollen nicht wirklich darauf verzichten, es einfacher, sicherer und auch gesünder zu haben. Das betrifft nicht nur die Arbeitswelt, das betrifft unser ganzes Leben. Zumindest in den reichen und satten Ländern. Sich dem zu verweigern wird schwer bis unmöglich sein, und das halte ich auch für sinnlos. Neue technische Entwicklungen bringen uns einfach weiter. Wenn das nicht zu Lasten unserer Umwelt und unseres Planeten geht und dem Menschen mehr Lebensqualität bringt, befürworte ich das vollkommen. Damit aber letzteres auch gewährleistet ist, die Lebensqualität für uns Menschen, für alle Menschen, braucht es eine Konstruktion der Wirtschaft und der Wirtschaftswelt, die mit unserem Leben nicht nur kompatibel ist, sondern Wirtschaft aus der Sicht von TREEEC  zu einem Erlebnis-, Bewährungs- und Erfüllungsraum mit sozialer Interaktion macht.

Für manche ist Arbeit nur „Maloche“ und ein notwendiges Übel, um den Lebensunterhalt zu verdienen. Für viele, und die meisten, wie ich glaube, bedeutet Arbeit auch Erfüllung und die soziale Verbindung zu Menschen, nämlich zu Arbeitskollegen, über den privaten Raum hinaus. Selbst wenn die Tendenz zu dezentraler Arbeit und Arbeit im Home Office weitergeht, bedeutet sie immer noch Verbindung und Zusammenwirken mit anderen. Jedoch muss Arbeit so gestaltet werden, dass es für den Menschen eine positive Herausforderung darstellt, der man sich gerne stellt, um dafür auch die Belohnung in Form von Lohn, Gehalt und zusätzlichen Leistungen und Möglichkeiten zu erhalten.  Wer nicht arbeiten will, muss seine Ansprüche zurückschrauben, kann aber immer noch weniger oder mehr Aufgaben in der freiwilligen Solidarhilfe übernehmen, um sich zusätzlich etwas leisten zu können. Die sich weiter entwickelnde Share-Economy wird es sowieso leichter machen, etwas leih- oder mietweise besitzen zu können, auch nur zeitweise und wenn man es benötigt, statt es erwerben zu müssen.

Wir müssen uns nicht gegen die technologische Entwicklung stellen. Im Gegenteil, Weiter- und Neuentwicklung von Technik ist auch eine Triebfeder der Wirtschaft. Wir dürfen es nur nicht so weit kommen lassen, dass die Technik uns das Leben gänzlich abnimmt. Wäre es noch lebenswert, eines Tages in einem Gerät zu liegen, das meinen Körper gesund und fit hält, angestöpselt direkt mit einer Schnittstelle im Gehirn an den vielleicht dann größten Unterhaltungs- und Erlebniscomputer, der alles in meinen Kopf projiziert, was ich leben und erleben will? Und das zu meinen eigenen Erinnerungen an etwas macht, was ich glaube tatsächlich erlebt zu haben? Nun, für manche mag das wünschenswert sein. Aber diese Menschen sind dann dem Leben und der Gemeinschaft entzogen.

Die Zukunft wird uns vor einige Herausforderungen und Entscheidungen stellen, was wir haben wollen und wie wir es haben wollen. Wollen wir „normalen Menschen“ eines Tages von genmanipulierten Supermenschen in Reservaten oder Menschenzoos gehalten und von Robotern gefüttert, entmistet und bewacht werden? Wollen wir von den Nachfolgesupermenschen an Unterhaltungsmaschinen bis zum Lebensende angeschlossen werden? Oder wollen wir gar von ihnen „entsorgt“ werden? Bis dorthin führen solche Fragen, und noch weiter. Eingeschlossen die Fragen nach der Teilnahme an und überhaupt der politischen Willensbildung, der Ausübung von Herrschaft und Macht oder der Möglichkeiten und Grenzen von persönlicher Freiheit und der Ausübung von Kontrolle über uns. Auch darauf muss es Antworten geben. Da aber nicht alles derzeit und sofort beantwortet werden kann, was die Zukunft bringt, brauchen wir ein flexibles System, das zu sinnvollen Antworten und Lösungen führt. Und zu einem Konsens über „sinnvoll“. Über die neue Wirtschaftswelt von TREEEC hinaus wird auch diesbezüglich ein Modell vorgestellt.

Ich rede da so vollmundig von der Zukunft von Wirtschaft, Arbeit und unserer Welt. Projeziert wieder einmal auf Deutschland und die reichen Länder. Aber gehen wir einen Schritt weiter. Der größte Teil der Länder der Welt ist noch sehr weit davon entfernt, sich solche „Luxusgedanken“ machen zu können. Aber natürlich, wenn das einmal richtig im Gange ist, und das kann recht schnell mit Hilfe von TREEEC geschehen, dann  muss das auch für diese Länder und von den Menschen dort beantwortet werden. Zunächst müssen wir aber in vielen Regionen der Welt die Voraussetzungen schaffen, dass Wirtschaft und Arbeit nach dem Modell von TREEEC überhaupt aufgebaut werden können. Das betrifft die Entwicklungs- und die Schwellenländer genauso wie die Industrienationen. Während bei den einen noch die Wirtschaft in einem Urzustand ist und Hunger, Krankheiten und sogar Gewalt die Oberhand haben, experimentieren die anderen mit Kapitalismus in mehr oder minder angepasster Form. Die Industrieländer schließlich sind aber auch nicht viel weiter und am anfälligsten gegen mögliche Verwerfungen verursacht durch ein auf Spekulation aufgebautes unseriöses Finanzsystem und unsubstantielle Währungen.

Ich will aber fortan weniger von Ländern als vielmehr von Regionen sprechen. Es gibt viele Länder, in denen manche Regionen schon weiter und sehr weit sind, andere aber benachteiligt und schlecht entwickelt. Das trifft besonders auf viele Regionen in Schwellenländern und sogar auf manche in Industriestaaten zu.  Wenn noch nicht entwickelte und sich entwickelnde Regionen mit weiter und gut entwickelten verknüpft werden, dann geschieht das mit der Nachbarregion ebenso wie mit allen anderen Regionen unserer Welt. In der Wirtschaftswelt von TREEEC kann und soll jeder nach den Prinzipien von TREEEC zusammenarbeiten können. Dabei werden Wirtschaft und Arbeit miteinander verbunden, die sich nicht sofort gegenseitig anpassen lassen und in unterschiedlichen Entwicklungsstadien nebeneinander und ineinander laufen. Während bei uns diskutiert wird, ob der Roboter Arbeitsplätze vernichtet, sind in vielen Regionen die Menschen froh, wenn es überhaupt Arbeitsplätze gibt. Dort sind wir noch ganz weit weg von Roboterproduktion.

Wirtschaft und Arbeit werden sich jedenfalls verändern. Im Allgemeinen, und durch TREEEC. So verlangt TREEEC von jedem Business Partner, wo er auch ist, Minimalerfordernisse, die für einen Arbeitsplatz erfüllt werden müssen. Diese werden mit jedem Entwicklungsschritt, den die Region und die Wirtschaft dort machen, nach oben angepasst. Weil sich auch die Arbeits- und Produktqualität entwickeln. Dabei werden aber die dortige Kultur, die Bräuche, die Individualität der Region und der Menschen berücksichtigt. Natürlich auch im Rahmen der dortigen Gesetze, auf die aber TREEEC mit der Zeit mehr und mehr Einfluss nehmen wird. TREEEC und seine Business Partner werden aber wohl nirgendwo daran gehindert werden, es besser zu machen, als gesetzlich verlangt wird, indem sie ihrer Verantwortung und ihrer „freiwilligen Verpflichtung“ für mehr Leistungen für die Beschäftigten nachkommen. In welcher Form auch immer das in der jeweiligen Region geschehen wird.

Da kommen wir aber nun zu dem Anlass, warum ich gerade Wirtschaft und Arbeit und deren Zukunft anspreche, nämlich der in einem Kommentar gestellten Frage: „Warum soll ich (als Unternehmer) einen Arbeitsplatz schaffen, wenn die zu übernehmende/auszuführende Tätigkeit durch den Arbeiter auf Grund des derzeitigen absolut hohen Spezialisierungsniveaus durchaus von einer Maschine/Computer/Industrieroboter erledigt werden kann?“ Diese Frage habe ich teilweise schon durch meine voran gegangenen Ausführungen beantwortet. Aber noch nicht vollständig. Wir müssen uns davon lösen, dass in Zukunft jedes noch so banale Produkt um die halbe Welt transportiert wird, wenn es regional, nicht weit entfernt oder näher gelegen ebenfalls zu vertretbaren Kosten produziert werden kann. In den Kosten werden nämlich dann zum Beispiel auch die Umweltkosten, die ein weiter Transport verursacht, einfließen und hinzugerechnet werden müssen.

Dazu wird es sehr viel mehr unterschiedliche Produkte derselben Art geben, die den regionalen Bedürfnissen entsprechend und nutzungsangepasst produziert oder zumindest zusammengestellt werden. Vielfach lassen sich auch Teile mit hoher technischer Komplexität mit einfacheren Bauteilen kombinieren, die in oder nahe der Region, in der sie verwendet werden, produziert und dann montiert werden. TREEEC entwickelt Leitprojekte gerade dafür, die sinnvoll und wirtschaftlich sind. Aber noch etwas wird sich verändern. Die Weiterverarbeitung von Rohstoffen wird zu einem höheren Grad dort oder an einem geeigneten Ort in der Nähe erfolgen, wo sie gefördert oder geerntet werden. Es kann nicht sein, dass ein Rohstoff erst weite Strecken transportiert werden muss, um verarbeitet werden zu können, und in der Region, aus der der Rohstoff kommt, bleibt nur der geringste Wertschöpfungsanteil mitsamt Unterbewertung des Rohstoffes. Genau das widerspricht nämlich dem Wertmodell von TREEEC.

Um das aber zu ermöglichen, muss investiert werden. Aber da hilft nicht Geld alleine, dafür braucht es auch unternehmerische Initiative und Know-how. Genau dieses kann aber das Unternehmen leisten, die Finanzierungsmittel kommen über TREEEC, das bisher die Rohstoffe sonst wohin hat bringen lassen. Das bedeutet letztendlich eine dezentralere Produktion und individuellere Weiterverarbeitung, die auch den Einsatz von Menschen sinnvoll bleiben lässt. Wenn mir jetzt jemand sagt, Produktionsroboter können so programmiert werden, dass sie auch die individuellste Variante herstellen können und mit 3D-Druckern wird noch mehr möglich, dann habe ich auch die Antwort darauf. Dann werden sich diese Produkte gerade in sich entwickelnden Regionen in harter Konkurrenz mit solchen befinden, die TREEEC möglich machen wird, vor Ort zu einem guten Teil oder vollständig zu produzieren.

Je mehr Unternehmer sich in den noch benachteiligten Regionen herausbilden, desto mehr kreative Ideen und Potential können von TREEEC außerdem gefördert und finanziert werden. Was zu einem lebhaften Wettbewerb führen wird. TREEEC sorgt dafür, dass das innerhalb des Systems fair abläuft und nicht durch pure Finanz- und Marktmacht anderer Unternehmen erdrückt werden kann. Die kleine innovative Bude wird nicht überrollt werden können, nur weil ein anderer meint, er könne als bisheriger Platzhirsch die Regeln bestimmen. Er wird gefordert sein, selbst innovativer und besser zu werden. Oder er erkennt, dass es sinnvoll ist zu kooperieren. Solange es aber Unternehmen außerhalb des Wirtschaftssystems von TREEEC gibt, es also noch nicht in eine die ganze Wirtschaft um fassende Wirtschaftswelt übergegangen ist, werden sich die Unternehmen, die (noch) nicht dazugehören, warm anziehen müssen, selbst bei noch so vielen Robotern, die sie haben. Nicht nur, dass sie Finanzierungs- und damit Kostennachteile haben, sie stehen auch einer wachsenden Kooperativwirtschaft gegenüber, die ihnen die Märkte vor der Nase wegschnappen wird. Gut, wenn sie rechtzeitig erkennen, dass es besser ist, sich einzubringen und zu profitieren, als von den sich entwickelnden Möglichkeiten ausgesperrt zu sein und letztendlich unterzugehen. Und je später ein Unternehmen kommt, um Business Partner zu werden, desto teurer wird es. Also dann, schickt euren Roboterboten, um die Bewerbungs- und Qualifizierungsunterlagen für TREEEC abholen zu lassen.

Über Tai Kriegeskotte

Profilbild von Tai Kriegeskotte

Lesen Sie auch

Britannien, wir kommen.

BREXIT. Der Austritt Großbritanniens aus der EU. Nun gut, ein Land von Populismus und Emotionen ...