Home / Finanzsystem / Braucht TREEEC China? Oder China TREEEC?

Braucht TREEEC China? Oder China TREEEC?

Am chinesischen Aktienmarkt geht es rund. Die Aktienkurse bröckeln, die Furcht vor einem Aktiencrash wächst. Seit Anfang Juni gingen die Aktienkurse der 300 größten börsennotierten Unternehmen um 30 Prozent nach unten. Ausgelöst wurde das durch den hoch spekulativen Handel mit Hebelprodukten, wo mit geringen Beträgen große Volumen bewegt werden. Es werden Forderungen aus Brokerkreisen laut, die Regierung in Peking solle den Aktienmarkt mit „Silber und Gold“ retten. Es wird befürchtet, dass durch einen Börsencrash Banken, Konsum und Unternehmen mit nach unten gerissen werden. Es herrscht Angst vor einer Katastrophe.

Die Probleme in Griechenland sind Peanuts verglichen mit denen in China, wenn es zu einem Crash käme. Mehr noch, wenn die Finanzblase im Land der Mitte platzt, kann es andere Börsen, Währungen und Volkswirtschaften mit sich reißen. In verunsicherten Finanzmärkten können oft Kleinigkeiten einen Erdrutsch auslösen. Was ist, wenn noch irgendwas dazu kommt? Dann geht aber die Post ab. In den Abgrund?

Man sollte meinen, dass alle aus der letzten Finanzkrise gelernt hätten. Aber nein, spekulative Produkte, die Gegenstand reiner Finanzgeschäfte sind und nichts mit realer Wirtschaft zu tun haben, sind immer noch da und bedrohen die Stabilität der Finanzmärkte. Wenn es jetzt nicht kracht, ist ein Zusammenbruch nur verschoben. Wir sitzen alle auf einem großen Finanzvulkan, dessen Magmakammer sich immer mehr füllt und sich irgendwann in einer katastrophalen Explosion entladen wird. Wenn wir nicht endlich etwas tun, was nicht nur Kosmetik ist, sondern zum Kern des Problems vordringt. Warum nicht (auch) in China und mit China beginnend?

China verfügt über eine leistungsfähige Wirtschaft, einen großen Binnenmarkt und ist überaus exportaktiv. Chinesische Unternehmen erschließen neue Märkte und kaufen sich in bestehende Unternehmen ein. China ist inzwischen wirtschaftlich eine Weltmacht. Aber auf tönernen Füßen. Denn trotz des kommunistischen Systems tobt der Kapitalismus in der Wirtschaft ungebändigt und schafft Preisblasen, Produktionsblasen, Gier und Korruption. Die Börsen wurden von chinesischen Bürgern entdeckt, um dort hemmungslos zu zocken. Und schließlich sitzt China auf Bergen von Dollar, die wertlos werden, wenn es zum Big Bang kommen sollte.

Chinesische Unternehmen in direktem oder indirektem Staatseigentum haben unbeschränkten Zugang zu Finanzierungen und Finanzmitteln. Das ist gut. Private Unternehmen, die aber mittel- und langfristig die Motoren der chinesischen Wirtschaft sein werden, kommen an diese Finanzierungen nicht ran und müssen von privater Seite Geld zu hohen Zinsen leihen. Dadurch werden sie existentiell bedroht, wenn es zu Konjunktureinbrüchen kommt. Das ist schlecht. Insgesamt ist die chinesische Wirtschaft trotz ihrer erreichten Stärke von meinem Beobachtungsstandpunkt aus noch vollkommen inhomogen, unvorbereitet auf mögliche Einbrüche und noch nicht für die Eventualitäten der Zukunft gerüstet.

China könnte es gut gebrauchen, wenn TREEEC dort als ein paralleles Wirtschaftssystem eingeführt würde, das offen ist sowohl für staatliche Betriebe, als auch für Privatunternehmen. Es könnten Werte geschaffen und weiter entwickelt werden, die resistent sind gegen die Schwankungen des herkömmlichen Finanz- und Wirtschaftssystems. Nach und nach könnten immer mehr Unternehmen in das Werte orientierte System von TREEEC integriert werden. Mit TREEEC ließe sich im Inland die Infrastruktur und die Wirtschaft nachhaltig und zügig zugleich entwickeln. Im Ausland könnten gerade chinesische Unternehmen flexibel neue Märkte schaffen, zum unverzichtbaren Partner anderer Volkswirtschaften werden und natürlich davon an erster Stelle profitieren. Die strategischen Projekte von TREEEC wie beispielsweise PanTerre, ein innovatives Technik- und Logistiksystem, wären prädestiniert für chinesische Unternehmen. Keine Frage, die Regeln von TREEEC müssten dabei eingehalten werden.

Mit TREEEC ginge ein immenses Wertewachstum gerade in China einher. Zusätzlich würden für die chinesische Wirtschaft stabile, langfristige und profitable Werte im Ausland geschaffen. Es gäbe keine Schattenwirtschaft und keine Korruption mehr oder das wären vernachlässigbare Größen. Für die chinesische Gesellschaft käme ein befruchtender Solidargedanke hinzu, der selbst wieder wirtschaftsfördernde Bedeutung hätte. Und schließlich ist TREEEC mit jedem Gesellschaftssystem kompatibel, das der Wirtschaft einen stabilen Rahmen gibt. Das ist in China der Fall. Wenn langfristig durch TREEEC auch gesellschaftliche Veränderungen stattfinden, dann sind diese Teil einer Weiterentwicklung, die konstruktiv und „einvernehmlich“ abläuft.

Zugegeben, wir bei TREEEC haben China lange sehr zurückhaltend betrachtet. Die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft ist ohne Frage überzeugend und diese Wirtschaft brächte TREEEC ebenso viel wie TREEEC der chinesischen Wirtschaft. Geboren aus einer europäischen Idee waren wir aber bisher stärker mit den Interessen der USA als der westlichen Hegemonialmacht verhaftet. Auch keine Frage, die USA sind von uns in ihrer Stellung unbestritten, aber der „europäische Gedanke“ hat sich mittlerweile stärker emanzipiert. Und der sieht eine wesentlich intensivere partnerschaftliche Zusammenarbeit auch mit Staaten außerhalb der westlichen Hemisphäre und auch in Bezug auf Drittstaaten vor.

TREEEC wird niemals als Bittsteller kommen, denn unsere Argumente und unser System sind mehr als überzeugend. Aber auf Augenhöhe sind wir zu konstruktiven Verhandlungen und zu langfristiger und fairer Zusammenarbeit bereit. Auch mit China. Aber eines ist schon klar, wer zuerst kommt, malt zuerst. Vielleicht hat der ein und andere Leser den Eindruck, dass wir da ganz schön überheblich daher kommen, obwohl wir noch ziemlich am Anfang stehen. Dem antworte ich: Ja, das tun wir. Denn wir wissen, was TREEEC wert ist.

Über Tai Kriegeskotte

Profilbild von Tai Kriegeskotte

Lesen Sie auch

Britannien, wir kommen.

BREXIT. Der Austritt Großbritanniens aus der EU. Nun gut, ein Land von Populismus und Emotionen ...

Ein Kommentar

  1. münsterländer

    Nein, TREEEC braucht nicht CHINA! Aber nach Allem was ich hier gelesen habe, braucht CHINA TREEEC und zwar bald.
    Wenn ich sage CHINA, meine ich vor Allem die Bevölkerung, die endlich wie auch die Bevölkerung der Griechen und weitere Staaten dieser Welt, die von Koruption und Machtgehabe der Finanzwelt unterdrückt und ausgebeutet wird, die Idee „TREEEC“ näher gebracht werden muss.
    Ich wünschte mir Helfer und Investoren aus der Finanz- und Wirtschaftswelt, die die Entwicklung von TREEEC unterstützend begleiten und stärken.

    Der Münsterländer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *