Home / Allgemein / TREEEC braucht Unternehmer – Welcher Unternehmertyp sind Sie?

TREEEC braucht Unternehmer – Welcher Unternehmertyp sind Sie?

TREEEC ist eine Initiative und ein System, bei dem die Wirtschaft und Unternehmen eine zentrale Rolle spielen. Insbesondere bei den Projekten von TREEEC sollen große und sehr große Firmen integriert werden. Diese sind von angestellten Managern geleitet, die zwar unternehmerisch handeln sollen, aber keine Unternehmer sind. Bei mittleren, in Deutschland heißen sie mittelständische, Unternehmen und kleinen Firmen ist das anders. Da ist der Unternehmer der Dreh- und Angelpunkt der Firma. Wobei nicht alle ihr Unternehmen selbst aufgebaut haben, sondern mehr und mehr die Erben heute die Firmen führen. Sie bestimmen das Wohl und Wehe.

Der organisatorische Aufbau von TREEEC, der Systemaufbau, erfolgt wesentlich mit Unternehmern und Unternehmen, von Einzelkaufmann bis zum Mittelständler, die als Lizenz- und als Kooperationspartner zur Zusammenarbeit eingeladen werden. Da begegnen uns nicht Manager, sondern Unternehmerpersönlichkeiten und solche, die es werden wollen, ganz unterschiedlicher Art. Von zart bis hart, von durchgeistigt bis handfest gleichsam. Die lassen sich meistens relativ schnell in eine meiner Kategorien Vollblutunternehmer, Sonnenscheinunternehmer, Nebenherunternehmer und Möchtegernunternehmer einordnen.

Der Vollblutunternehmer

Der Vollblutunternehmer ist mit seinem Herzblut bei der Sache, macht alles, was irgendwie zu machen ist, um sein Geschäft weiterzubringen und investiert seine Zeit und was er nur hat, um erfolgreich zu sein. Läuft es nicht so toll, lässt er sich trotzdem nicht unterkriegen und kämpft, um de Durststrecke zu überstehen. Er investiert zuerst einmal in seine Firma und verzichtet auf überflüssigen persönlichen Schnickschnack. Er kann nicht nur seine Mitarbeiter und Kunden überzeugen und begeistern, sondern auch seine Familie, die ihn auch in schwierigeren Zeiten unterstützt, statt ihm auf die Nerven zu gehen und es ihm noch schwerer zu machen.

Ist er erfolgreich, verpulvert er nicht gleich alles, sondern schaut zuerst einmal darauf, Rücklagen zu bilden und seine Liquidität zu verbessern. Wenn er sich dann persönlichen Luxus und private Lebensart leisten kann, soll es ihm in seiner meist immer noch kargen Freizeit gegönnt sein. Er ist der Motor des Ganzen, er hat es nicht nur verdient, er braucht auch den Ausgleich, um voller Tatendrang am Laufen gehalten zu werden. Ihm gehört meine Sympathie und meine Unterstützung, selbst wenn er scheitert und ganz von vorne wieder anfangen muss. Ich nenne die Unternehmer, die scheitern und sich wieder hochbeißen, die Henry Fords unserer Wirtschaft, denn auch Ford musste sogar Pleiten überstehen, um voller Ideen und Schaffenskraft letztendlich mega erfolgreich zu werden.

Der Sonnenscheinunternehmer

Der Sonnenscheinunternehmer ist meist schon ohne große finanzielle Anstrengungen als Unternehmer an den Start gegangen. Seine Firma hat er übernommen oder mit Geld schnell hochgebracht und sie läuft auch leidlich bis sehr gut. Privat müssen er und seine Familie auf nichts verzichten.

Plötzlich gibt es aber einen Bruch und das Unternehmen macht Verluste. Aufträge sind weggebrochen, eine Fehlentscheidung wirkt sich negativ aus oder es wurde schlichtweg zuviel privat entnommen. Was längere Zeit gut lief, droht zu kentern, aus Sonnenschein würde Regen und schließlich stürmisches Wetter. Unser Unternehmer ist überfordert mit unruhigen Mitarbeitern, störrischen Kunden und renitenten Gläubigern.

Was macht er, damit es sich wieder zum Besseren wendet? Nichts. Oder zumindest nichts Sinnvolles. Denn er ist nur bei Sonnenschein gut, bei Regen schon nicht mehr gut genug und bei Sturm eine Fehlbesetzung. Lassen wir ihn pleite gehen, er will und kann es nicht anders. Glücklicherweise kommen viele Sonnenscheinunternehmer nie in die Situation, sich im Sturm bewähren zu müssen. Und ich muss sagen, es sind durchaus sehr angenehme Menschen darunter.

Der Nebenherunternehmer

Der Nebenherunternehmer kann es sich leisten, neben seinem Job als Angestellter auch unternehmerisch etwas zu machen. Er muss nicht davon leben, denn er hat sein sicheres Gehalt. Wenn es gut geht, geht es gut, wenn es nichts wird, wird es eben nichts. Was hat er zu fürchten?! Das heißt nicht, dass er nicht gute Ideen hat und vielleicht auch das Zeug zum echten Unternehmer. Was ihm aber fehlt, ist die bedingungslose Bereitschaft, sich ganz dem Unternehmertum und seiner Firma zu widmen. Er will sich im Grunde nicht quälen und nur wenn es leicht geht, sich einige Rosinen dazuverdienen. Unternehmersein mit den Annehmlichkeiten eines Beamten geht schwer bis gar nicht. Aber gönnen wir ihm, dass das gut geht und er ein schönes Zubrot hat.

Ich erlebe immer wieder, dass dieser Unternehmertyp die besten Chancen vergibt, weil er nicht mit dem notwendigen Biss und der Bereitschaft für vollen Einsatz dabei ist. Er ist zu zögerlich, wagt keinen echten Einsatz und möchte das bereits Erreichte und auch den familiären Frieden mit Frau und Kindern, die auf nichts verzichten würden, nicht aufs Spiel setzen. Das ist auch nicht falsch so, denn warum sollte er es etwas wohl Erworbenes in Gefahr bringen. In einem festen Arbeitsverhältnis ist er vielleicht um vieles besser und nützlicher denn als Unternehmer. Wenn er sich trotzdem entscheidet, den Unternehmerkarren zu ziehen, dann begleiten ihn meine Wünsche, dass er es zum Vollblutunternehmer schafft.

Der Möchtegernunternehmer

Womit wir bei den Möchtegernunternehmern sind. Das können durchaus Leute sein, die eine Firma leiten, zumindest nominell. Die tatsächliche Arbeit leisten und die Entscheidungen treffen aber dafür bezahlte Angestellte. Ein solcher Möchtegernunternehmer ist eher hinderlich, aber man muss ihn in Kauf nehmen, weil er der Sohn, die Tochter oder ein Familienangehöriger des Eigentümers ist. Und was soll’s, auf der Betriebsfeier macht er oder sie gute Figur. Vielleicht wird irgendwann einmal zumindest ein Sonnenscheinunternehmer daraus. Und die Firma kann es sich leisten.

Neben diesen Wohlstandskrüppeln gibt es noch eine andere Art von Möchtegernunternehmern, nämlich die Blender und Fantasten. Sie schwelgen ständig von allen Arten von Unternehmungen, die sie gerne machen möchten, aber aus irgendeinem Verhinderungsgrund nicht machen können. Außerdem laufen sie irrationalen Geschäften nach, weil sie weder Ahnung noch genügend Selbsterkenntnis haben. Wenn Sie irgendjemanden jemand anderem vorgestellt haben, leiten sie daraus schon einen Anspruch auf eine Provision oder Beteiligung an einem Geschäft ab; und was der Dummerhaftigkeiten mehr sind. Dass sie selbst auch noch ein persönliches Risiko eingingen, ist sowieso außen vor. Wenn so ein Möchtegern doch irgendwann noch zum echten Unternehmer wird, sollte man dieses Wunder feiern.

Schwarz und weiß

Ich habe bewusst schwarz und weiß gemalt, habe auch bewusst problematische Phasen des Unternehmerseins herausgestellt. In unserer heutigen Wirtschaft und in einem längeren Unternehmerleben hat man eben keine Garantie für ständiges gutes Funktionieren und laufenden Profit. Trotzdem wünsche ich jedem, der Unternehmer ist und sein will, dass er einigermaßen leicht eine Menge Geld verdient. Auch zum Nutzen und Vorteil anderer. Wie war das noch mit dem Unternehmer, der in unserer Gesellschaft den Karren zieht?

Wir brauchen bei TREEEC Unternehmer, die etwas bewegen wollen. Die mit Hilfe von TREEEC und seinen Finanzierungs-, Verrechnungs- und besseren Abwicklungsmöglichkeiten von Geschäften ihr Unternehmen noch besser machen wollen. Die expandieren wollen, nicht nur über Grenzen von Regionen, sondern über Ländergrenzen hinaus. Auch in Länder und Gegenden, die noch benachteiligt sind und in denen sich sogar Fuchs und Hase gute Nacht sagen, wenn es denn dort überhaupt Füchse und Hasen gibt. Um für sich neue Märkte und Erträge zu erschließen und gleichzeitig dabei mitzuwirken, ein Wirtschaftssystem nach dem Modell von TREEEC aufzubauen.

Und welcher Unternehmertyp sind Sie? Können Sie uns überzeugen, dass wir Sie für einen Vollblutunternehmer halten? Oder zumindest einen Kandidaten dafür? Dann sind Sie uns willkommen. Denn TREEEC braucht Vollblutunternehmer. Und Vollblutunternehmer brauchen TREEEC.

Über Tai Kriegeskotte

Profilbild von Tai Kriegeskotte

Lesen Sie auch

Ende des Wirtschaftswachstums und gesättigte Märkte – was dann?

Die Wirtschaft in der herkömmlichen Form braucht ständiges Wachstum, um zu funktionieren. Durch ein Geld ...